E-Mail Marketing

Um bei dem Lieblingsshop immer auf dem neusten Stand zu bleiben, abonnieren immer mehr Verbraucher die sogenannten Newsletter. Durch die digitale Versendung ist das E-Mail Marketing für Unternehmen sehr kostengünstig und praktisch.
Doch was muss man als Unternehmen bei dieser Form der Werbung beachten?
Gemäß §7 UWG gelten solche unerwünschten Werbemails als unzumutbare Belästigungen und sind immer wettbewerbswidrig. Dabei ist es irrelevant, ob die Versendung an private oder gewerbliche Empfänger erfolgt.

Eine unzumutbare Belästigung durch das E-Mail Marketing liegt nach §7 Abs.2 Nr.3, 4 UWG vor, wenn eine vorherige ausdrückliche Einwilligung des Adressaten für die Versendung der E-Mail fehlt (z.B. beim opt-out Verfahren, bei dem man solange Newsletter erhält, bis man sich aus dem Verteiler austrägt), die Identität des Absenders verheimlicht oder verschleiert wird oder keine gültige Adresse vorhanden ist. Ist eine Voraussetzung erfüllt, so kann man den Adressaten abmahnen.
Anders ist es nach § 7 Abs.3 UWG, wenn ein Unternehmer im Zusammenhang mit dem Verkauf einer Ware/ Dienstleistung von dem Kunden dessen Kontaktdaten erhalten hat. Dann kann der Unternehmer diese zur Direktwerbung für eigene ähnliche Waren/Dienstleistungen verwenden, wenn der Kunde der Nutzung nicht widersprochen hat. Zudem muss der Kunde bei der Erhebung der Adresse und bei jeder Verwendung klar und deutlich darauf hingewiesen werden, dass er der Verwendung jederzeit widersprechen kann.
Die Einwilligung des Kunden kann rechtlich einwandfrei nur über das sog. Double-Opt-In Verfahren eingeholt werden. Dabei muss der Eintrag in die Abonnentenliste in einem zweiten Schritt vom Kunden bestätigt werden. Dies erfolgt meist durch die Zusendung einer sog. Bestätigungsmail mit einem Registrierungslink. Diese Mail stellt dabei keine unerlaubte E-Mail Werbung da, darf jedoch auch keine Werbeinhalte enthalten. (OLG Celle Urteil vom 15. Mai 2014) Erst bei Bestätigung des Links, wird die Registrierung wirksam.

Bei der Bestätigung in Onlineformularen ist zu beachten, dass die Kästchen aktiv vom Kunden angeklickt werden und keine standardmäßige Einstellung aufweisen. Das ist wichtig, da eine rechtlich wirksame Einwilligung für den Erhalt eines Newsletters immer ein aktives Handeln des Kunden voraussetzt.
Eigenständig entdeckte E-Mail Adressen für Werbezwecke zu nutzen, ist unzulässig. Die Kundendaten dürfen nur mit Freigabe durch den Kunden genutzt werden. Bei dem Kauf von Adressen ist demnach sicherzugehen, ob für jede Adresse eine Einwilligung des Empfängers vorliegt.

Sie haben verschicken z.B. regelmäßige Newsletter für Ihrer Website und wollen sicherstellen, dass Sie rechtlich auf der richtigen Seite sind? Lassen Sie sich von uns beraten → Zum Kontaktformular

Unsere Blogbeiträge zum Thema Wettbewerbsrecht

Rechtliche Schwierigkeiten bei der agilen Softwareentwicklung

In der Softwareentwicklung verändern sich nicht nur die technischen Gegebenheiten ständig, sondern auch die Zusammenarbeit zwischen Auftraggeber und Software-Entwickler. Insoweit ist es wichtig einen passenden Vertrag zu vereinbaren. Gerade wenn es um die Entwicklung von Software für sehr spezielle Aufgaben mit komplexen Inhalten geht, ist häufig eine ausgiebige Planung erforderlich. Klassisch wird dies mit dem […]

Posted in AGB-Recht (Internet), AGB-Recht (IT), Aktuelles, Internetrecht, IT-Recht, IT-Vertragsrecht, Wettbewerbsrecht | Leave a comment

Verkauf von Zubehörteilen für Kraftfahrzeuge: Das Kraftfahrtbundesamt kauft mit

Immer wieder kommt es vor, dass (Online-) Shopbetreiber, Wiederverkäufer und Hersteller Post vom Kraftfahrtbundesamt bekommen. Häufig hat dies den Grund, dass im Internet Zubehörteile verkauft werden, die für Fahrzeuge (PKWs, Fahrräder, Landmaschinen, etc.) gedacht sind. Solche Teile müssen aber auch den zahllosen technischen Vorgaben der Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) entsprechen und teilweise sogar vor dem Anbieten im […]

Posted in Abmahnungen, Aktuelles, E-Commerce-Recht (Medien), Internetrecht, IT-Recht, Medienrecht, Sonstiges, Wettbewerbsrecht | Leave a comment

Negative Bewertungen im Internet? Wir helfen!

Bei negativen Bewertungen im Internet helfen wir Ihnen! Bundesweit! Wichtig ist ein gutes Reputationsmanagement. Seit 1997 ist Dr. Lodigkeit im IT-Recht tätig und sorgt für den guten Ruf von Unternehmen und auch Privatpersonen im Internet seit 2007. Bewerten Sie diesen Artikel:1.002.003.004.005.00Bewertung absenden Rating: 5.0/5. Von 1 Abstimmung. Bitte warten…

Posted in Abmahnungen, Aktuelles, E-Commerce-Recht (Medien), Forenrecht, Internetrecht, IT-Recht, Medienrecht, Presserecht, Social Media, Urheberrecht, Wettbewerbsrecht | Leave a comment

Privater oder gewerblicher Verkäufer auf eBay – Dr. Klaus Lodigkeit im Interview auf Sat.1 Frühstücksfernsehen

Der „Whiskysammler-Fall“ geht zurzeit durch die Medien. Es gilt die Frage, ob der Whiskeysammler ein gewerbliches Angebot vorgehalten hat oder rein privat handelt. Vorweg: Hierzu wurde Dr. Lodigkeit interviewt. Bewerten Sie diesen Artikel:1.002.003.004.005.00Bewertung absenden Rating: 4.3/5. Von 3 Abstimmungen. Bitte warten…

Posted in Abmahnungen, Aktuelles, E-Commerce-Recht, E-Commerce-Recht (Medien), Internetrecht, IT-Recht, Medienrecht, Pressemitteilungen, Wettbewerbsrecht | Leave a comment

Das neue Verpackungsgesetz – Das sollten Sie als Onlinehändler wissen

A. Einleitung Mit Beginn des Jahres 2019 ist das neue Verpackungsgesetz in Kraft getreten. Es enthält einige Regelungen, die für Onlinehändler relevant werden, da sie ihnen neue Pflichten auflegen. Bewerten Sie diesen Artikel:1.002.003.004.005.00Bewertung absenden Rating: 3.0/5. Von 2 Abstimmungen. Bitte warten…

Posted in Abmahnungen, Aktuelles, E-Commerce-Recht, Internetrecht, Wettbewerbsrecht | Leave a comment

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...